„Meine-Deine-EineWelt“. Wie entsteht das Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche?

Leuchtende Beispiele
Flyer Meine-Deine-Eine-Welt
09.05.2018

„Meine-Deine-EineWelt“. Wie entsteht das Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche?

Ein Fortbildungsprogramm, inhaltlich orientiert an den Bedarfen Ehrenamtlicher in der Flüchtlingshilfe: Das „Münchner Bildungswerk“ und das „Netzwerkteam Willkommen-in-München.de“ der Caritas kooperieren seit Jahren miteinander, um freiwilligen Helferinnen und Helfern in ihrem Einsatz für Geflüchtete in Deutschland mit Fachwissen den Rücken zu stärken und auch um ihr wertvolles Engagement zu würdigen.

Wer nichts weiß, muss alles glauben

Gerade bei der Unterstützung für Geflüchtete ist die Menge an Fragezeichen oft groß, die Ehrenamtliche mit sich herumtragen, während sie gemeinsam mit den von ihnen begleiteten Menschen die Folgen von herausfordernden Themen wie „Traumata“, „Abschiebung“, „Familienzusammenhalt“, „Verschuldung“, „Suchtproblemen“, „Gewalt“ oder „rassistische Anfeindungen“ bewältigen müssen. Dabei gehören diese Themen für viele Geflüchtete zum Alltag.

Auch bei der Beschäftigung mit angenehmeren Themen, wie beispielsweise der Suche nach geeigneten „Freizeitbeschäftigungen für Jugendliche“, erwachsen den ehrenamtlichen Patinnen und Paten häufig haufenweise W-Fragen.

Bleiben diese unbeantwortet, macht sich verständlicherweise rasch Frustration breit.

Ziel des „Meine-Deine-EineWelt“-Programms ist es daher, durch Fortbildungen auf thematisch möglichster breiter Fläche die Fragezeichen der Ehrenamtlichen in Ausrufezeichen zu verwandeln.

Fortbildungen? Toll, wo gibt’s die denn?

Das Programm „Meine-Deine-EineWelt“ stellt interessierten Ehrenamtlichen Qualifizierungsangebote verschiedener Organisationen in einem halbjährlich herausgegebenen Flyer und auch online zur Verfügung. Zusätzlich sind die Veranstaltungen im Schulungskalender der Website www.willkommen-in-muenchen.de zu finden.

142407 Artikel_Programm MeineDeineEineWelt_korr-kl.jpg

 

Schulungsorte sind in der Regel die Räumlichkeiten der kooperierenden Programmplaner „Münchner Bildungswerk“ (Dachauer Straße 5, 80335 München) und Caritas „Netzwerkteam Willkommen-in-München.de“ (Bayerstraße 73, 80335 München). Je nach Art der Veranstaltung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber auch direkt zum durchführenden Bildungspartner eingeladen.

„Klassische“ Bildungspartner sind Organisationen wie

Referentinnen, Referenten und deren Kursangebote kommen aber auch immer wieder von Organisationen wie dem „Deutschen Gewerkschaftsbund“ (DGB), der „Handwerkskammer München“ (HWK), der Freiwilligen-Agentur „Tatendrang“, den „Caritas Freiwilligen-Zentren“, der Initiative „ArrivalAid“, dem Kulturzentrum „Bellevue di Monaco“, der „Münchner Arbeiterwohlfahrt“ (AWO) oder der „Universität München“ (LMU).

Lern ich da auch was Nützliches?

Die Programmplaner gehen bei der Auswahl an Bildungsveranstaltungen für das kommende Semester stark bedarfsorientiert vor. Ausschlaggebend sind dabei zum einen die Rückmeldungen der Ehrenamtlichen, die bereits an Schulungen teilgenommen haben: Wurde eine Veranstaltung positiv bewertet oder war die Nachfrage entsprechend hoch, kann im Folgesemester mit einer Wiederholung des Kurses oder einer Weiterentwicklung der Inhalte bei einer Aufbauveranstaltung gerechnet werden.

Zum anderen orientieren sich die Bildungsangebote an sozialpolitischen Themen aus der Medienlandschaft: So stand unlängst ein Vortrag zur europäischen Asylpolitik mit dem Titel „Festung Europa?!“ auf dem Programmplan, wobei die Kooperation der EU mit Herkunfts- und Transitstaaten untersucht, die Entwicklung an den EU-Außengrenzen beobachtet und über das vor seinem 20-jährigen „Jubiläum“ stehende „Gemeinsame Europäische Asylsystem“ (GEAS) diskutiert wurde.

170204 Artikel_Programm MeineDeineEineWelt_korr-kl.jpg

 

Wichtiges Element des „Meine-Deine-EineWelt“-Programms ist aber auch immer die Rubrik „Miteinander Erleben“. Diese jedes Veranstaltungshalbjahr wiederkehrende, interaktive Serie bietet Menschen mit und ohne Fluchthintergrund Gelegenheit zu gemeinsamen Aktionen außerhalb der Seminarräume – um nicht nur übereinander zu reden, sondern miteinander und um interkulturelle Kompetenzen in Freizeitangeboten wie Musik-Workshops oder Stadtrundgängen „spielerisch“ anzubahnen.

Und was kostet mich das?

Seit 2017 sind alle Veranstaltungen des Meine-Deine-EineWelt-Programms für Ehrenamtliche kostenfrei. Möglich ist das u.a. durch städtische Fördergelder, mit denen der Bereich „Qualifizierung Ehrenamtlicher in der Flüchtlingshilfe“ jährlich bezuschusst wird.

Da fehlt mir noch was. Kann ich selber ein Schulungsthema vorschlagen?

Die bestbesuchte Veranstaltung mit echt nachhaltigen Ergebnissen ist natürlich die, die auf tagesaktuelle Anliegen, Fragen und Unterstützungsbedarfe von Ehrenamtlichen gezielt eingeht. Um Fortbildungen an die meist grundverschiedenen, weil einsatzspezifischen Arbeits-Umstände z.B. von Helferkreisen anzupassen, wurde das Projekt „Gemeinsam angepackt“ ins Leben gerufen.

Hier haben Ehrenamtliche die Möglichkeit, zu einem selbst gewählten Thema eine Qualifizierungsveranstaltung „im eigenen Haus“ zu organisieren. Von Vorteil ist dabei die Nähe des Veranstaltungsorts sowie die Übernahme der Referenten-Recherche durch das Münchner Bildungswerk und seine Partner. Auch hier entstehen für den Helferkreis bzw. die Initiative keine weiteren Kosten!


Sie haben Fragen zum Programm, Feedback zu einzelnen Veranstaltungen oder möchten vielleicht selbst als Referentin oder Referent Kurse für Ehrenamtliche anbieten?

Bei mbw@muenchner-bildungswerk.de oder am Telefon unter 089 545 805 0 freut sich Frau Sofie Engl vom Münchner Bildungswerk über Ihre Rückmeldung.


Weitere Artikel aus der Rubrik

Leuchtende Beispiele

Zurück zur Übersichtsseite

Erfahren Sie zuverlässig alle Neuigkeiten rund um das Thema Flüchtlingshilfe

AutorIn dieses Artikels

Lukas Wasmer
ist Caritaswissenschaftler sowie gelernter Grundschullehrer und als Referent (Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge) im Netzwerkteam Willkommen-in-München.de tätig